Abrahamsohn, Rolf

Inbegriff der deutsch-israelischen und christlich-jüdischen Verständigung

Von Wolf Stegemann – Geboren 1925 in Marl; Kaufmann und langjähriger Vorsitzender der Jüdischen Kultusgemeinde Bochum-Herne-Recklinghausen. – Rolf Abrahamsohn ist Gründungs- und war seit 1982 lange Jahre Vorstandsmitglied der Israel-Stiftung des Kreises Recklinghausen. In den 1980er-Jahren unterstützte er als Vorsitzender der jüdischen Gemeinde die Arbeit der Forschungsgruppe Regionalgeschichte/Dorsten unterm Hakenkreuz von Anfang an und ist auch Mitbegründer des Trägervereins für das Jüdische Museum Westfalen in Dorsten, in dessen Beirat er dem Vortand mit Rat und Tat zur Seite stand. 1990 verlieh im der Dorstener Verein für jüdische Geschichte und Religion die „Julius-Ambrunn-Medaille“. a-abrahamson-2011-im gauss-gymnSeine Eltern hatten in Marl ein Textilkaufhaus und Rolf Abrahamsohn besuchte zuerst die evangelische Schule in Marl-Brassert, wechselte 1935 auf eine höhere Schule, war dort nur fünf Minuten lang, dann wurde er der Schule verwiesen. Er besuchte daraufhin die jüdische Volksschule in Recklinghausen. 1938 fing er eine Vorlehre als Schlosser in einem jüdischen Betrieb an. Im gleichen Jahr zerstörten während des Novemberpogroms SA-Männer das Textilgeschäft seines Vaters, der dabei schwer verletzt wurde. Danach zog die Familie nach Recklinghausen. Rolf Abrahamsohn wurde 1942 zusammen mit seiner Mutter in das Ghetto nach Riga deportiert, wo seine Mutter umkam, er von dort sechs andere Konzentrationslager mit Zwangarbeit durchstehen musste, darunter Buchenwald, Stutthof und Theresienstadt. Sein Vater und sein Bruder überlebten die Konzentrationslager nicht.

Nach dem KZ in seine Heimatstadt Marl zurückgekehrt

Nach seiner Befreiung kehrte Rolf Abrahamsohn 1945 zuerst nach Recklinghausen und vier Jahre später in seine Heimatstadt Marl zurück. „Wo hätte ich schon hingehen sollen? Ich war allein und überall ein Fremder!“ Er bekam das „arisierte“ Elternhaus zurück. a-abrahamsonDie Stadt Marl hatte seinen Vater 1938 gezwungen, Geschäft und Wohnhaus zu „verkaufen“, wobei die Abrahamsohns wegen der vorangegangenen Zerstörung und der Brandschäden durch die SA noch 9.000 Reichsmark zahlen mussten. Der Bürgermeister, vormals „ein guter Freund der Familie“, hatte das Haus übernommen. Abrahamson reiste oft nach Berlin, wo entfernte Verwandte von ihm wohnten. Dort lernte er Annelie Tuch, Tochter eines Arztes kennen, heiratete sie 1953, danach wurde Sohn André geboren. Rolf Abrahamsohn wurde erfolgreicher Textilkaufmann. Die Zeit der Verfolgung ging an ihm jedoch nicht spurlos vorüber. Eine andauernde Schlaflosigkeit trieb ihn nachts aus dem Bett. Dann knüpfte er bis zum Morgen Teppiche. Unermüdlich war und ist Rolf Abrahamsohn unterwegs, um in Schulen oder bei öffentlichen Veranstaltungen über sein Schicksal zu erzählen, was er als Mahnung verstanden wissen will, nicht als Anklage. Denn Abrahamsohn ist versöhnlich. Er macht die Menschen – vor allem die Jugend – hellhörig für Menschenverachtung, Intoleranz und Diskriminierung. Der Recklinghäuser Landrat Helmut Marmulla nannte ihn einmal den „Inbegriff deutsch-israelischer Völkerverständigung“. Seit 2016 ist er Ehrenvorsitzender der jüdischen Kulturgemeinde Recklinghausen.

Über sein Leben als Jude damals und Aufklärer heute, hat er ein autobiografisches Buch mit dem Titel „Was machen wir denn, wenn der Krieg zu Ende ist?“ geschrieben. In ihm beschreibt Rolf Abrahamsohn seine Lebensstationen zwischen 1925 und 2010. Es ist im Klartext-Verlag 2010 erschien.

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Email this to someone

Dieser Beitrag wurde am veröffentlicht.
Abgelegt unter: , Juden, Personen