Schwarzer Adler

Erstes Dorstener Rathaus mit einer Schankstube am Marktplatz

Hotel "Schwarzer Adler" (l.)

Hotel „Schwarzer Adler“ in der Lippestraße am Markt (l.), in Hintergrund der Drubbel; Postkarte

Die Geschichte des Hauses war wechselhaft. Der „Schwarze Adler“ war ein 1887 von Otto König eingerichteter traditioneller Gasthof mit Hotel an der Westseite des Marktplatzes, das zuerst „Hotel König“, dann bis 1917 „Hotel Escherhaus“ und danach „Schwarzer Adler“ hieß. Nachweislich war in dem Gebäude ab dem 14. Jahrhundert bis 1797 das Rathaus mit einer Schankstube untergebracht, dann wurde es für 2.500 Reichstaler an den Kaufmann und Schiffbauer Wilhelm Timmermann verkauft. 1898 übernahm Hermann Escherhaus das Hotel, das vorerst mit dem Namen „Hotel König“, dann als „Hotel Escherhaus“ und „Hotel Schwarzer Adler“ sich zur „ersten Adresse“ am Ort entwickelte. Der Verein für Orts- und Heimatkunde hatte sich 1888 dort gegründet und begonnen, Exponate für ein Heimatmuseum zu sammeln und in einem Raum des Hauses aufzubewahren. 1910 übernahm Robert Escherhaus das Hotel und nach der Zwangsversteigerung im Jahre 1917 wurde es von der „Schwarzer Adler GmbH“ von Ludwig Denne als Geschäftsführer weiter betrieben. 1920 schlug im „Schwarzen Adler“ der West-Kommandant der Roten Ruhrarmee, Gottfried Wilhelm Karusseit, sein Hauptquartier auf, danach das Freikorpskommando von Loewenfeld, bis die Rotarmisten vertrieben waren. Spätestens 1928 wurde mit dem Eigentümerwechsel das Hotel geschlossen und das Lebensmittelkaufhaus Tengelmann eröffnete in dem Gebäude ein Geschäft. Bei der Bombardierung der Stadt wurde das Gebäude im März 1945 zerstört; Trudchen Denne baute es 1949 wieder auf.

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Email this to someone