Mühle Mense

Holsterhausener Familienbetrieb in der vierten Generation

Barbara Mense; Foto: privat

Barbara Mense führt den Bioladen in Herevst-Dorsten weiter; Foto: privat

Um 1720 wurde die Holsterhausener Pliestermühle (genannt 1616) an der Pliesterbecker Straße zerstört. Die zum Gutshof Hagenbeck gehörende Wassermühle war allerdings zu klein, um Holsterhausen versorgen und den Müller ernähren zu können. Daher wurde für die Hagenbecker Mühle ein Müller gesucht. Den fand man im Münsterland. So kam der erste Mense nach Hagenbeck, um die dortige Mühle zu betreiben. Seine Nachkommen führten die Mühle bis etwa 1900 weiter. Um 1910 erwarb Heinrich Mense, der damalige Müller auf Hagenbeck, das Grundstück an der heutigen Pliesterbecker Straße/Ecke Hauptstraße im Dorf Holsterhausen und erbaute dort die heutige Walzenmühle mit Dieselantrieb. Heinrich Mense starb 1936. Die Geschäfte führte seine Witwe weiter, bevor sie diese an den Sohn Ludwig übergab. Mit Thomas Mense wird der Betrieb heute in der 4. Generation mit deinem Tierfuttermittelverkauf und Landhandel betrieben. Im Januar 2015 verkündete er das Aus für den tradionellen 102 Jahre alten Betrieb an der Pliesterbecker Straße. Ende 2015 wurden die Gebäude abgerissen. Dort sollen nun bis Herbst 2016 fünf Einfamilien-Reihenhäuser samt Parkplätzen entstehen.

Jüngste Müllermeisterin in NRW

Ludwig Menses Brüder Heinrich und Wilhelm bauten eigene Mühlenbetriebe in Holsterhausen bzw. Hervest-Dorsten auf. Der Betrieb von Heinrich Mense in Holsterhausen wurde wegen Fehlens eines Nachfolgers in den 1990er-Jahren aufgegeben. Wilhelm Menses Betrieb in Hervest-Dorsten wird heute von Barbara Mense, der bis dahin jüngsten Müllermeisterin in Nordrhein-Westfalen, weitergeführt. Das Unternehmen ist einer der letzten handwerklichen Mühlenbetriebe im Regierungsbezirk. Zweites solides Standbein der gelernten Verfahrenstechnologin Barbara Mense für Getreidewirtschaft ist der seit mehr als 25 Jahren bestehende Bioladen in Hervest-Dorsten. „Ein Bioladen war für sie die perfekte Ergänzung zu dem Mühlenbetrieb, der schon aus Tradition hochwertige Naturprodukte verarbeitet. Denn die Mühle musste sich auf das Mahlen von Roggen und Dinkel spezialisieren, um dem großen Mühlensterben in den 1950er-Jahren zu entgehen.“ (Dorstener Zeitung).


Siehe auch:
Mühlen


Quelle:
Website Mühle Ludwig Mense.

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Email this to someone