Industriekultur I

400 km langer Rundkurs durch die Arbeitskultur im Revier – Dorsten fehlt

Stillgelegte Stahlwerke, Zechen und Arbeitersiedlungen für Einheimische und Besucher spannend sein können, weiß man im Revier. Die Industriekultur im Ruhrgebiet ist einzigartig – und zieht Gäste aus aller Welt an: Dieses positive Fazit zog die Ruhr Tourismus GmbH Ende 2019 aus Anlass des 20-jährigen Bestehens der Route der Industriekultur. In den kommenden Jahren wird die touristische Vermarktung der prominenten Denkmäler kleiner ausfallen. Es fehlt der Gesellschaft das Geld. Dabei konnten der Regionalverband Ruhr und die Ruhr Tourismus GmbH als Aufgabenträger in den letzten drei Jahren echte Akzente setzen: Mit 2,7 Mio. Euro aus Mitteln des EU-Regionalfonds gelang es den Akteuren, die Besucherzahlen erhöhen – von 2,4 Millionen im Startjahr 1999 auf zuletzt 7,3 Millionen. Auch die wirtschaftliche Bilanz fiel positiv aus: Die Übernachtungszahlen kletterten im Revier im gleichen Zeitraum von 4,7 auf 8,4 Millionen Gäste.
Zum einen ziehen die Kulturfestivals der Region – von der Extraschicht bis zum vergleichsweise jungen Sundowner-Festival auf der Halde Hoheward – immer mehr Besucher an. Zum anderen hat sich das radtouristische Angebot zwischen Hamm und Duisburg zu einem echten Publikumsrenner entwickelt. Dennoch wollen die Macher die Route weiter aufwerten und jüngere Zielgruppen ansprechen. Etwa über soziale Medien oder Kino-Trailer ist dies bereits geschehen. Allerdings fehlt dafür in den kommenden Jahren das Geld, neue EU-Mittel sind durch die Brexit-Turbulenzen frühestens im Jahr 2022 wieder zu erwarten.

Route der Industriekultur

1999 startete die Route der Industriekultur mit 25 Ankerpunkten: Der 400 Kilometer lange Rundkurs verbindet markante Gebäude und Anlagen wie den Landschaftspark Duisburg-Nord, die Villa Hügel in Essen und den Tetraeder in Bottrop. Im Vest Recklinghausen zählen der Schleusenpark in Waltrop, die Zeche Ewald in Herten, das Umspannwerk RE und der Chemiepark Marl dazu. – Dorsten gehört nicht zu den Anlaufpunkten des Rundkurses  Industriekultur.

Siehe auch: Extraschicht
Siehe auch: Zeche Fürst Leopold
Siehe auch: Industriekultur II
Siehe auch: Themenroute “Industriekultur”


Quelle: DZ vom 4. Dezember 2019

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Email this to someone