Heimatverein Deuten

Kümmert sich um ländliches Brauchtum und um Hilfe für Litauen

Museale Dresch-Aktion

Museale Dresch-Aktion des Heimatvereins Deuten

1984 von 120 Bürgern gegründet, kümmert sich der Heimatverein in Arbeitsgruppen um Brauchtum, die plattdeutsche Sprache, um Naturschutz (Deutener Moor) und um Hilfslieferungen nach Litauen. Der erste Heimatabend fand 1985 statt. An der Tüshaus-Mühle errichtete der Verein das alte Backhaus neu. Auch entwarfen Mitglieder des Vereins das Wappen für den Ortsteil. –  Vorstand und Mitglieder wollen in Dorstens kleinstem Stadtteil den Heimatverein aktivieren. 2016 hatte sich der damalige Vorstand nach über 30 Jahren Vereinsarbeit zurückgezogen und jüngeren Leuten die Vereinsarbeit überlassen, vor allem Frauen, die den Heimatverein auf eine breitere Ebene aufstellten und aufstellen. Nachdem sich zunächst keine Nachfolger gefunden hatten, übernahm Daniela Rudolph und ein junges Frauen-Power-Team mit Quotenmännern den Vorsitz. Zu den bereits vorhandenen Gruppen – Naturschutzgruppe, die sich um den Bauerngarten kümmert, Brotbackgruppe, Plattdeutschgruppe und Dreschflegel – kamen noch die „Deutener Rasselbande“ für Kleinkinder, die Kreativgruppe, die Lauf- und Meditationsgruppe, die Mountainbike-Gruppe, die Gruppe für Karten- und Gesellschaftsspiele und die Archiv- und Geschichtsgruppe hinzu, die das Archiv des Heimatvereins Stück für Stück digitalisiert. Eine moderne Homepage des Vereins ist in Arbeit (Stand 2019).


Quelle: Susanne Uhlenbruch in der DZ vom 26. April 2019

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Email this to someone