Kirche und Wunschbild

Pfarrei St. Agatha erfragte, welche Angebote den Dorstenern wichtig sind

Kirche und Wunschbild-IDorsten,_Sankt_Agatha_Kirche_en_Altes_Rathaus_foto10_2011-04-09_17.05Mit einer Fragebogenaktion befragte die katholische St. Agatha-Gemeinde in der Innenstadt im Januar 2016 genau 1249 Dorstener, darunter 762 Frauen und 419 Männer, nach ihrem Wunschbild von Kirche. Die Fragebögen waren an verschiedenen Stellen ausgelegt, darunter im Kaufhaus und auch in der Kirche. Zu dieser Aktion angeregt hatte das Bistum alle Pfarreien. Denn es ist dabei, einen neuen Pastoralplan zu erarbeiten. Durchgeführt wurde die Befragungsaktion von der eigens dafür eingerichteten Steuerungsgruppe Pastoralplan, darunter Pfarrer Ulrich Franke, Pfarreiratsvorsitzende Claudia Esser und Pastoralreferent Stefan Biesterfeld.

Kindergartenarbeit hat in der Gemeinde die größte Zustimmung

Gottesdienste halten 76,1 Prozent der unter 18-Jährigen und 74,3 Prozent der über 65-Jährigen für wichtig. Die Altersstufe der 18- 40-Jährigen lag bei 44,7 Prozent. Das Angebot kirchlicher Feiern allgemein fand bei allen Alterstufen Zustimmungen zwischen 68,1 und 75,8 Prozent. Nichtkirchgänger stimmten mit 50,6 Prozent zu. Die wenigsten Zustimmungszahlen hatte die Frage nach Pilgerfahrten. Während 33,8 Prozent der unter 18-Jährigen sie für wichtig hielten, stimmten dem bei den 18- bis 40-Jährigen nur 3,6 Prozent zu, bei den 41- bis 65-Jährigen 8,8 Prozent, bei den über 65-Jährigen 17 Prozent und bei den Nichtkirchgänger immer noch 5,3 Prozent. Die Arbeit in Kindergärten bezeichneten die meisten als die wichtigste Aufgabe der Kirche. Ebenso bekam die Frage nach der Wichtigkeit von Kinder- und Jugendgruppen ebenfalls eine gute Zustimmung zwischen rund 60 und 70 Prozent.

Umfragen fließen in die Öffentlichkeitsarbeit der Gemeinde ein  

Das Ergebnis einer starken Beteiligung und Zustimmung von Jugendlichen wird nun auch die Öffentlichkeitsarbeit der Gemeinde verändern. Während ältere Gemeindeglieder ihre Informationen aus dem Pfarrbrief, den Pfarrnachrichten und der Kirchenzeitung „Kirche und Leben“ entnehmen, wollen die unter 18-Jährigen vor allem über Whatsapp und die 18- bis 40-Jährigen über Internet informiert werden. Nach der Auswertung, kam Pfarrer Franke zu der Erkenntnis, wie die „Dorstener Zeitung“ ihn zitierte: „Wir sind eine Pfarrei mit unterschiedlichen Lebenswirklichkeiten.“ Beispielsweise waren Ende 2014 in der Altstadt 13,9 Prozent der Menschen arbeitslos, in Altendorf-Ulfkotte dagegen vier Prozent. Da müsse man dann anders vorgehen, um den Menschen zu erreichen, meint der Pfarrer.


Quellen:
Aushang in den Kirchen. – St. Agatha-Internetseite. – DZ vom 15. Jan. 2016.

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Email this to someone