Hesse, Kristina

Als Flötistin „eine außergewöhnlich musikalische Begabung“

..... Hess

Geboren 1983 in Haltern; Flötistin. – Bis zum Abschluss  ihrer Schullaufbahn wohnte sie in Dorsten-Wulfen. Ihren ersten Querflötenunterricht erhielt sie im Alter von acht Jahren bei Stephanie Hemmelmann. Später wurde sie von Ingo Gronefeld und Felix Reimann unterrichtet. Von 2003 bis 2007 absolvierte sie ihr Grundstudium bei Prof. Angela Firkins an der Musikhochschule Lübeck. Ihr künstlerisches Ergänzungsstudium „Master of Music“ absolvierte Kristina Hesse 2009 bei Prof. Renate Greiss-Armin an der Hochschule für Musik in Karlsruhe mit Auszeichnung. Neben dem Studium der klassischen Querflötenliteratur beschäftigte sich Kristina Hesse intensiv mit zeitgenössischer Musik und trat in diesem Zusammenhang bei Live-Sendungen der NDR-Kultur-Sendung auf. Außerdem widmete sie sich der historischen Aufführungspraxis und erlernte das Traverseflötenspiel bei Marion Hofmockel und Heike Nicodemus.

Meisterkurse bei renommierten Musikern

Kristina Hesse ist Preisträgerin zahlreicher Wettbewerbe. Bei Jugend musiziert erhielt sie auf allen drei Wettbewerbsebenen erste Preise in verschiedenen Besetzungen, 2003 gewann sie auf der Bundesebene einen 1. Preis als Solistin. Während eines Schuljahres in Neuseeland errang sie vier erste Preise bei der „Northland Performing Arts Competiton“, 2006 erhielt sie einen 3. Preis beim Lions-Club-Wettbewerb Schleswig Holstein und im Jahr 2008 war sie Finalistin des GWK-Wettbewerbs Münster. Sie spielte im Landesjugendorchester NRW, dem europäischen Philharmonieorchester der Animato Stiftung sowie mit dem Ensemble Resonanz in Hamburg. Als Solistin trat sie mehrfach mit dem Quintencircel Dülmen und 2010 mit der Sinfonietta Hungarica auf. Ihre Studien erweiterte sie durch Meisterkurse bei renommierten Musikern wie Jean-Claude Gérard, Andrea Lieberknecht, Gaby Pas-van Riet und Barthold Kuijken.

Sie befasst sich wissenschaftlich mit der Querflöte

Seit 2010 unterrichtet Kristina Hesse an der Musikschule Volmetal und an der Musikschule der Stadt Hamm. In dieser Zeit konnten Ihre Schüler mehrfach 1. und 2. Preise bei „Jugend musiziert“ auf Regional- und Landesebene erzielen. Darüber hinaus tritt Kristina Hesse regelmäßig in diversen Konzertreihen, sowohl kammermusikalisch als auch solistisch auf.  Kristina Hesse steht auch in den Startlöchern, sich dem Thema Querflöte wissenschaftlich und publizistisch zu widmen. 2011 erschien in der Zeitschrift „Flöte aktuell“ ein von ihr verfasster Artikel „Zeitgenössische Musik im Querflötenunterricht“. Zu diesem Thema hält sie auch Vorträge und veranstaltet Workshops.

Pressestimmen

„Kristina Hesse schloss im Juli ihr Examen mit Auszeichnung ab. Im Audi-Zentrum offenbarte sie sich als entsprechend ausdrucksstarke Stimme. Immens ist ihre Gabe, den Ton mit geschmeidigem Atem zu phrasieren, ihn differenziert zum Leuchten zu bringen. Um dies zu entfalten, setzte sie auf ein effektvolles Kontrastprogramm. Erst versprühte sie bei Carl Phillip Emanuel Bach die ganze frühklassische Galanterie, dann ein Höchstmaß an impressionistischer Klangsinnlichkeit in einer Sonatine von Pierre Sancan, die dem Erbe Debussys und Ravels huldigt.“
– Recklinghäuser Zeitung am 6. Oktober 2009.

„Kristina spielt das Allegro scherzando von Jacques Ibert mit sprühender Virtuosität.“
– Münstersche Zeitung , 9. August 2008.

„Im anschließenden Konzert C-Dur von Vivaldi habe Kristina Hesse in den Ecksätzen in hochvirtuoser Vorstellung die schnellen Tonreihen aus ihrer Piccoloflöte rieseln lassen, heißt es in einer Pressemitteilung. Im Unterschied dazu sei der mittlere, langsame Satz wieder eine musikalische Sinnenfreude an wohlklingenden Harmonien mit Verzierungen gewesen. Der Quintencircel begleitete die Solistin. Für den begeisterten Applaus der Zuhörer bedankte sich die Solistin mit expressionistischen Tönen eines Solostücks von Debussy.“
– Dülmener Zeitung, am 30. Mai 2006.

„Kristina Hesse wurde vom Publikum begeistert gefeiert. So dicht gefüllt sah man das Forum der VHS schon lange nicht mehr. Das außergewöhnliche Interesse der Musikfreunde galt der Dorstener Flötistin Kristina Hesse, die ihren künstlerischen Fortschritt schon in den vergangenen Jahren immer wieder zur Disposition stellte. […] Schon in den ersten Takten ließ die Solistin die Emotionalität, ja die mit warmen Farbtönen durchsetzte Klangqualität ihres Tones neu definieren und entdecken. Besonders in der 5. Variation [über „Trockne Blumen“ von Schubert] fühlte sie sich herausgefordert. Die Rasanz des Figurenwerks und die fast artistische Bedingung des Atemholens waren deutliche Nachweise ihrer außergewöhnlichen musikalischen Begabung.“
– Dorstener Zeitung , 24. Januar 2006.


Siehe auch:
Musiker

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Email this to someone

Dieser Beitrag wurde am veröffentlicht.
Abgelegt unter: , Musiker, Personen