Raoul-Wallenberg-Schule

LWL-Sprachheilschule wird von über 140 Schülern besucht

Gerade in die frühere Johannesschule umgezogen; Foto: rws-Website

Gerade in die frühere Johannesschule umgezogen; Foto: rws-Website

Die Raoul-Wallenberg-Schule wurde 1990 in Trägerschaft des Landschaftsverbandes Westfalen Lippe als überregionale weiterführende Sprachheilschule gegründet. Sie ist zweizügig und befindet sich an der Bochumer Straße (ehemaliges Petrinum). Im ersten Jahr bestand die Schule aus 25 Schülern und zwei Lehrern. Mittlerweile sind daraus über 140 Schüler und fast 30 Lehrer geworden. Viele Schülerinnen und Schüler bleiben vom 5. bis zum 10. Schuljahr in dieser Schule; sie haben vorher die Primarstufe der Schule für Sprachbehinderte besucht oder wurden in Grund-, Haupt-, Gesamt- oder auch Realschulen beschult. 1992 hat die Lehrerkonferenz Raoul Wallenberg als Namensgeber der Schule ausgewählt.Der schwedische Diplomat hat von 1944 bis zum Kriegsende mehrere tausend Juden vor der Verschleppung in Konzentrationslager und damit vor dem sicheren Tod bewahrt. Die von ihm ausgestellten Schutzpässe wurden von der deutschen Behörden und der ungarischen Verwaltung respektiert. Wallenberg organisierte so genannte Schutzhäuser, eine Feldküche und Krankenhäuser. In den letzten Kriegstagen ist er nach Verhandlungen mit der Roten Armee in sowjetische Gefangenschaft geraten und seitdem verschwunden. Sein Schicksal ist bis heute ungeklärt. 2012 ist die Schule in die frühere Johannesschule an der Marler Straße umgezogen.

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Email this to someone

Dieser Beitrag wurde am veröffentlicht.
Abgelegt unter: , Sonderschulen