Kistowski, Alfred

Holsterhausener Turner konnte mit Siegerurkunden die Wand tapezieren

Siegerehreung 1929; Alfred KIstowski vorne

Richtige Turner-Männer in Holsterhausen: Siegerehreung 1929 mit Alfred Kistowski (vorne)

1901 in Hamborn (heute Duisburg) bis 1972 Bottrop; Turner. – Der Bergmann fand schon früh zum Sport, war Mitglied im Sportverein „Deutsche Eiche“ in Holsterhausen, Oberturnwart am Sportplatz und ging bei dem Sportfesten der Herrlichkeit Lembeck und anderen regionalen Veranstaltungen als vielfacher Sieger hervor, ob beim Laufen oder Kugelstoßen, Stabhochsprung oder Diskuswerfen, beim Hochsprung oder Schleuderballwurf.

Der Sportler ist in Vergessenheit geraten, bis der Ökumenische Geschichtskreis 2007 in seiner Veröffentlichung „Holsterhausener Geschichten“, Band 3, seine Biografie veröffentlichte.  Viel mehr ist über das Leben des Sportlers Alfred Kistowski auch in seiner Familie nicht bekannt. Er heiratete am 21. Oktober 1922 in Holsterhausen Ella Martha Wilhelmina Senftleben, ebenfalls aus Holsterhausen, die 1903 in Altenessen geboren wurde. 1924 wurde ihr einziges Kind Walburga geboren, die in Nürnberg lebt. Kistowskis Eltern kamen aus Polen. Sein Vater Alfred Viktor Kistowski war noch katholisch und von Beruf Colporteur. Er war verheiratet mit Maria Porwol aus Hamborn. Die Eltern seiner Frau waren Georg Albert Senftleben aus Lissa und Maria Martha Senftleben geborene Heimann aus Marktlissa, Kreis Lauban. Außer den bereits genannten Familien sind viele bekannte Bergarbeiter-Familien in Holsterhausen mit Kistowski verwandtschaftlich verbunden: Frommelt, Kladzik, Weber, Kiermanscheck, Föcker, Löns, Stellmascheck, Mühleis, Schortemeier. Zur Goldenen Hochzeit schickten Bürgermeister Hans Lampen und Stadtdirektor Dr. Karl-Christian Zahn dem Jubelpaar Kistowski 1972 eine Glückwunsch-Urkunde der Stadt Dorsten. Vier Jahre später starb Alfred Kistowski in Bottrop, seine Frau 1981. Beide wurden in Holsterhausen bestattet. Die Gräber sind mittlerweile eingeebnet.


Siehe auch:
Sportler


Quellen:
Gespräch Wolf Stegemann mit der Tochter Walburga Heubeck in Nürnberg und deren Sohn und Schwiegertochter in Berg-Hausheim/Oberpfalz 2007 und 2008.

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Email this to someone

Dieser Beitrag wurde am veröffentlicht.
Abgelegt unter: , Personen, Sportler